Äußerungen zu meiner Malerei:

„ Im Prozess der Malerei lösen sich für einige wertvolle Momente alle Konturen auf, die das Leben selbst setzt, ich bin mir selbst ganz nah – werde eins mit der Farbe und Form und den Linien, die fortlaufend neu entstehen, geleitet von einer nicht erklärbaren Intuition. Durch den schöpferischen Prozess entstehe ich selbst auch neu und bringe das nach außen, was in mir verborgen ruht. Der Pinsel hilft mir das Innere nach Außen zu kehren und lässt mich mit anderen in Kommunikation treten.“

 

„Kunst ist aber nicht nur das Schwelgen in Phantasien, Kunst ist auch harte Arbeit!“

 

„Kann man überhaupt herausfinden, was Kunst wirklich ist? Was Kunst nicht ist, das ist einfacher zu erklären!“

 

„Kunst ist immer Begegnung mit mir selbst, mit meinen Grenzen, aber Kunst hilft auch Grenzen zu überwinden, weil wir manchmal über uns hinauswachsen und mit Farbe und Form das Unmögliche möglich machen können. Auch können wir auf der Leinwand einen Krieg beenden oder eine würdigere Welt erschaffen. Wir können neu sehen, neu fühlen, alles neu erfinden. Wir können protestieren, schreien, weinen, lieben und einfach so sein, wie wir wollen. In der Welt der Farbe dürfen wir noch Emotionen zeigen und diese einer Gesellschaft entgegensetzen, die gerne das Fassadenlächeln mag oder sich nur durch Konsumieren auszeichnet. Wir können Farbe ins Leben bringen und die Fakten auf den Tisch legen. Kunst ist für mich Freiheit und Begegnung mit anderen Menschen und mir selbst“

 

 Zu meinen  Bildern sagte ein Betrachter: „Beim Betrachten ihrer Werke spürt man sowohl die Sensibilität, aber auch die Willensstärke ihrer Persönlichkeit. Zarte Töne und weiche Linien finden sich ebenso in ihren Bildern wie kräftige Farben und harte Strichführungen.“